Ratschlag Solidarische Netzwerke

Am Freitag und Samstag, 25.09./26.09. findet in Berlin der Ratschlag/das Seminar „Solidarische Netzwerke in den Städten statt. Kurzentschlossene können sich hier anmelden. Und hier das Programm als PDF-Dokument.

Mal ist es der Kampf um einen Späti oder einen Buchladen, mal die drohende Zwangsräumung von Mieter*innen, die zu urbanen Kämpfen führen. Am Beispiel von Stadtteilinitiativen in Berlin, Hamburg, Offenbach und Konstanz geht es um Suchbewegungen praktischer Solidarität.

Ratschlag Solidarische Netzwerke

Referent*innen und beteiligte Gruppen:
– Peter Nowak, Journalist und politischer Autor
– Matthias Coers, Dokumentarfilmer, Photograph und Soziologe
– Solidarische Aktion Neukölln, Berlin
– Hände weg vom Wedding, Berlin
– Rhein-Main, Offenbach Solidarisch
– Hamburg, Wilhelmsburg Solidarisch
– Bremen, Industrial Workers of the World
– Konstanz, Grafi10

mehr...

Buchvorstellung Angry Workers 21.09.20

Am Montag, den 21.September um 18.30 Uhr im M1 in der Mokrystr. 1 stellen zwei GenossInnen der „Angry Workers“ aus London ihr Buch „Class power on zero-hours“ vor und diskutieren ihre Erkenntnisse.
Angry Workers- Buchcover

Worum geht es? Die Angry Workers sind eine kleine Gruppe von linken Menschen, die in den letzten sechs Jahre im westlichen London gelebt haben, dort prekärer Lohnarbeit nachgegangen sind und in der Zeit versucht haben, neue Formen von Arbeiter*innenorganisierung sowohl im Stadtteil als auch im Betrieb auszuprobieren. Im mittlerweile fertiggestellten Buch „Class power on zero-hours“ ziehen sie ein Resümee ihrer Bemühungen, geben ihre Erfahrungen weiter und haben konkrete Vorschläge, wie sich kapitalistische Ausbeutung überwinden lassen könnte.

Covid-Vorsichtsmaßnahmen: Um die Ansteckungsgefahr für alle Beteiligten zu minimieren, kann nur eine begrenzte Anzahl an Personen teilnehmen. Wir bitten euch darum, euch per Mail an solidarisch@riseup.net anzumelden. Wenn noch Platz ist, schicken wir euch aber auch ohne Anmeldung nicht weg. Es ist notwendig, während der Veranstaltung Mundschutz zu tragen und Abstand zu halten. Wir halten die Fenster geöffnet.

Newslettter Nr. 10

Hallo! Hier mal wieder ein Newsletter. Nach der hektischen Anfangsphase von Corona passiert ja gerade nicht mehr so viel bei Sozialgesetzen und Co. Einige Änderungen haben sich in den letzten Wochen aber doch ergeben, diese fassen wir hier einmal zusammen. Wenn ihr weitere Themen für den Newsletter habt, schickt und gern eine Mail an solidarisch@riseup.net. Ansonsten machen wir unsere Anlaufpunkte jeden 1. & 3. Mittwoch im Monat um 16:00, im Hof des Infoladens und online. Liebe Grüße aus der WiSo Redaktion!

Themen:
Jobcenter dürfen wieder sanktionieren
Kampagne für Hartz IV Regelsatz Erhöhung
Ende des Mietenaufschubs
Geld für Künstler
Mieten werden weiter teurer
Arbeitskämpfe von Spargelstecher_innen
mehr...

Corona-Newsletter Nr. 9

Wir haben beschlossen, den Newsletter zu einem News- und Debattenletter zu machen. Einerseits gibt es gerade nicht so viele Aktualisierungen zu sozialpolitischen Veränderungen, andererseits regen uns ein paar Dinge zum Denken und diskutieren an, die wir teilen wollen.
Schickt uns gerne Links zu neuen (gesicherten) Erkenntnissen rund um Geld, Sozialgesetzen und Co. Auch Fragen, die euch bewegen sind gern willkommen. Fragen und Links an: solidarisch@riseup.net. Ansonsten machen wir unsere Anlaufpunkte jeden 1. & 3. Mittwoch im Monat um 16:00, im Hof des Infoladens und online.

Inhalt:

  • Das neue Konjunkturpaket zu den Themen
    • Kurzarbeit
    • SGB II
    • Einmalzahlung für Kinder
    • Erhöhter Steuerfreibetrag Alleinerziehende
    • Investitionen in deutsche Rüstungsindutrie
  • Nelson Mandela Schule klagt für Laptops für Kinder im SGB II Bezug
  • Black Lives Matter (Bezug zu WiSo AG Konflikte lösen ohne Polizei und Demoaufrufe) sowie Video Link

Corona Newsletter Nr. 8

Newsletter Nr. 8

Wir haben beschlossen, den Newsletter zu einem News- und Debattenletter zu machen. Einerseits gibt es gerade nicht so viele Aktualisierungen zu sozialpolitischen Veränderungen, andererseits regen uns ein paar Dinge zum Denken und diskutieren an, die wir teilen wollen.

Schickt uns gerne Links zu neuen (gesicherten) Erkenntnissen rund um Geld, Sozialgesetzen und Co. Auch Fragen, die euch bewegen sind gern willkommen. Fragen und Links an: solidarisch@riseup.net. Ansonsten machen wir unsere Anlaufpunkte jeden 1. & 3. Mittwoch im Monat um 16:00, im Hof des Infoladens und online.

Inhalt:

  • News zu
    • Antrag auf Sonderzahlungen bei Harzt IV wegen Corona
    • Studium und Corona
    • Fahrkartenkontrollen
  • Debatte zu Sozialstaat und Krisenfolgen
  • Links zu Podcasts

mehr...

Anlaufpunkt und Bürotag 20.05. im Hof des Infoladens!

Liebe WiSos!

Nach drei Anlaufpunkten online mit nur Minimalangebot im Infoladen wollen wir die Praxis umdrehen:

Wir treffen uns und Euch und wollen uns begegnen, sehen, Augenkontakt haben und die vertrauensvolle Atmosphäre miteinander zurückbringen.

Datum ist der kommende Bürotag (12:00-15:00) und Anlaufpunkt (16:00) am 20.05.  Ort der Infoladen, dort der Innenhof.

Für alle, die sich nicht mit Abstand und ggf. Masken im Hof treffen wollen gibt es weiterhin die Möglichkeit online dabei zu sein unter diesem Link. Infos dazu hier.

Wir freuen uns riesig aufeinander!

Corona Newsletter Nr. 6

Aufruf zum Feedback: Wir bitten Euch, uns zurückzumelden, ob Ihr nur reine Infos wollt oder ob Euch auch Debattenbeiträge und Einschätzungen zur aktuellen Lage interessieren. Wir haben letzteres immer kurz gehalten, weil wir Euch nicht langweilen wollten. Was interessiert euch am meisten am Newsletter? Schreibt uns gerne eine kurze Mail an solidarisch@riseup.net

Hier der 6. Newsletter von Wilhelmsburg & St. Pauli Solidarisch mit Infos zu aktuellen Neuregelungen in Zeiten von Corona vom 28.04.2020.

Wir haben uns bemüht, wichtige Neuerungen rauszusuchen, zu erläutern und mit Einschätzungen zu versehen. U.a. deshalb, weil derzeit ständig Artikel geteilt werden, in denen suggeriert wird, alles und alle seien abgesichert und unter „dem Schutzschirm“. Wir wünschen uns einen kritischen Umgang mit diesen News, meist haben die neuen Regelungen Fallstricke und Ausschlüsse. Diese Infos stellen den aktuellen Stand dar und können sich dementsprechend wieder ändern, wie zur Zeit alles in Veränderung ist.

Schickt uns gerne Links zu neuen (gesicherten) Erkenntnissen rund um Geld, Sozialgesetzen und Co. Auch Fragen die euch bewegen sind gern willkommen. Fragen und Links an: solidarisch@riseup.net
Denkt auch daran, dass wir in Zukunft online Anlaufpunkte abhalten. Wenn ihr Menschen kennt, die nicht an Online-Veranstaltungen teilnehmen können, setzt uns bitte darüber in Kenntnis (über die Email oben), damit wir eine Lösung finden. Keine*r bleibt allein – Die Körper nicht die Herzen sollen distanziert sein!

Inhaltsübersicht

1. Neues zu Kurzarbeitsgeld, Schülerförderungen und weitere Maßnahmen
2. Neues zur Debatte um Mieterlass
3. Genaueres zu Essen im öffentlichen Raum
4. Erfahrungen zu Soforthilfen
5. Erfahrungen zu Maskenpflicht
6. Einschätzungen zu Corona App
7. Einschätzung zu Steuererhöhung für Reiche
8. Abstandsregelungen im Verkehr

mehr...

Heute ein „Wenig-Newsletter“ (Nr. 5)

Wir haben uns bemüht, wichtige Neuerungen rauszusuchen, zu erläutern und mit Einschätzungen zu versehen. U.a. deshalb, weil derzeit ständig Artikel geteilt
werden, in denen suggeriert wird, alles und alle seien abgesichert und unter
„dem Schutzschirm“. Wir wünschen uns einen kritischen Umgang mit diesen News, meist haben die neuen Regelungen Fallstricke und Ausschlüsse.

Diese Infos stellen den aktuellen Stand dar und können sich dementsprechend
wieder ändern, wie zur Zeit alles in Veränderung ist.

Schickt uns gerne Links zu neuen (gesicherten) Erkenntnissen rund um Geld,
Sozialgesetzen und Co. Auch Fragen die euch bewegen sind gern willkommen. Fragen und Links an: solidarisch@riseup.net

Denkt auch daran, dass St. Pauli Solidarisch und wir in Zukunft online
Anlaufpunkte abhalten. Wenn ihr Menschen kennt, die nicht an Online-Veranstaltungen teilnehmen können, setzt uns bitte darüber in Kenntnis (über die Email oben), damit wir eine Lösung finden. Keine*r bleibt allein – Die Körper nicht die Herzen sollen distanziert sein!

Heute gibt es weniger News, da uns nicht viel aktuelles über den Weg gelaufen
ist. Neben zwei News hier darüber hinaus sonstiges anlässlich Corona aus
Wilhelmsburg.

News

  • Hartz IV für EU Bürger_innen, die sonst keinen Anspruch hätten
  • Notdarlehen für Studierende (Update)
  • Maskenpflicht ab nächsten Montag

Themen

  • Homeoffice aber Kinder zu betreuen?
  • Debatte um Erhöhung des Kurzarbeitsgeldes
  • rassistische Kontrollen in Wilhelmsburg
  • Spendensammelaktion für Familien des Romani Kafava in Mazedonien

mehr...

Corona Newsletter Nr. 4

Liebe alle,
Hier der 4. Newsletter von Wilhelmsburg Solidarisch mit Infos zu aktuellen Neuregelungen in Zeiten von Corona vom 14.04.2020.
Wir haben uns bemüht, wichtige Neuerungen rauszusuchen, zu erläutern und mit Einschätzungen zu versehen. U.a. deshalb, weil derzeit ständig Artikel geteilt werden, in denen suggeriert wird, alles und alle seien abgesichert und unter „dem Schutzschirm“. Wir wünschen uns einen kritischen Umgang mit diesen News, meist haben die neuen Regelungen Fallstricke und Ausschlüsse.
Diese Infos stellen den aktuellen Stand dar und können sich dementsprechend wieder ändern, wie zur Zeit alles in Veränderung ist.
Schickt uns gerne Links zu neuen (gesicherten) Erkenntnissen rund um Geld, Sozialgesetzen und Co. Auch Fragen die euch bewegen sind gern willkommen. Fragen und Links an: solidarisch@riseup.net
Denkt auch daran, dass St. Pauli Solidarisch und wir in Zukunft online Anlaufpunkte abhalten. Wenn ihr Menschen kennt, die nicht an Online-Veranstaltungen teilnehmen können, setzt uns bitte darüber in Kenntnis (über die Email oben), damit wir eine Lösung finden. Keine*r bleibt allein – Die Körper nicht die Herzen sollen distanziert sein!

Inhaltsübersicht
• Soforthilfen: Trotz Hartz Antrag stellen
• Hartz 4: Hartz IV trotz Unterhaltspflicht der Eltern?
• Minijobs: Mehr Verdienst möglich
• Vorstellen der WiSo AG Mieten / Flyer für die Nachbarschaft
• Rubrik: Was passiert eigentlich gerade noch so
• Was wir anders haben wollen!

  mehr...

Mieterlass fordern

Mit Kurzarbeit und Wegfall von prekären Jobs ist es für Viele schwerer bis unmöglich geworden, die Miete zu zahlen. Die Bundesregierung hat jetzt zwar die Möglichkeiten beschränkt, wegen fehlenden Mietzahlungen gekündigt zu werden. Dies gilt aber nur vorübergehend und auch nur wenn die Mietrückstände ausschließlich aus der Zeit April bis Juni 2020 stammen. Die Miete aus diesen drei Monaten bleibt ihr trotzdem schuldig und zwar mit Zinsen. Verklagt werden könnt ihr wegen der Mietrückstände auch genauso wie vorher und müsst dann noch die Prozesskosten zahlen.

Warum sollen eigentlich Mieter*innen die Kohle während der Krise weiterzahlen und Vermieter*innen das Geld weiter einstreichen als ob nichts gewesen wäre? Verstehen wir auch nicht. Was wir tun können ist, unsere Vermieter*innen ansprechen und zu fordern, dass die Miete gesenkt werden muss und darüber eine schriftliche Vereinbarung geschlossen wird.

Wir schließen uns zusammen und unterstützen uns dabei, dieser Forderung Nachdruck zu verleihen. Fest steht: Wenn wir unsere Vermieter*innen nicht ansprechen, wird gar nichts passieren.

Unten findet Ihr Flyer in verschiedenen Sprachen und einen Fragebogen (nur in deutsch) zum Ausdrucken. Ab Dienstag, 14.04. wird es die Flyer auch zum Abholen im Infoladen und bei Black Ferry in der Fährstraße geben. Gebt die Flyer euren Nachbar*innen und tauscht euch darüber aus, wie ihr einen Mieterlass erreichen könnt.


Mieterlassfragebogen deutsch

Mieterlassflyer deutsch

Flyer türkçe

Flyer english

Flyer français