Arbeitstagebuch führen, Trinkgeld und Fehlbestände in der Kasse und Schichtarbeit – Unsere Themenschwerpunkte beim »Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht« von Juni bis August

English below… dates, times and topics of the „Drop-in Point against labour injustice“ for the next three months

Konflikte am Arbeitsplatz und kein Land in Sicht? Du willst weniger arbeiten oder ganz aufhören zu arbeiten? Deine Chefin schuldet dir noch Geld? Wir unterstützen dich!

Jeden zweiten Sonntag im Monat findet von 14:00 bis 16:00 Uhr der Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht im Infoladen Wilhelmsburg (Fährstr. 48) statt. Dort überlegen wir, wie wir uns gegen Chefs und Leistungsdruck wehren können. Denn wir wissen: Nur am Küchentisch zu meckern, bringt uns nicht weiter. Deshalb organisieren wir uns, stehen uns mit Rat und Tat zur Seite, wälzen Rechtsratgeber und planen gemeinsam Aktionen.

Außerdem bereiten wir für jedes Treffen einen Themenschwerpunkt zu Fragen vor, die viele von uns betreffen. Hier sind die Termine und Themenschwerpunkte der nächsten drei Monate:

10.06: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht  + Wie führe ich ein Arbeitstagebuch und warum ist es ein nützliches Instrument, um sich gegen Abzocke von Chef*innen und schlechte Behandlung zu wehren?

08.07.: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht  + Rechtsinput und praktische Tipps zu Trinkgeld und Fehlbeständen in der Kasse oder im Lager. Können Chef*innen einfach Trinkgeld einbehalten und könnt ihr für Fehlbestände haftbar gemacht werden?

12.08.: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht + Schichtarbeit. Wir wollen vor allem der Frage gesundheitlicher und gesamtgesellschaftlicher Auswirkungen von Schichtarbeit nachgehen und was sie mit der allgemeinen Tendenz zur Entgrenzung von Arbeitszeit tun hat.

Alle bisherigen Tipps und Infos zu den Themenschwerpunkten findet ihr hier: https://www.facebook.com/pg/AnlaufpunktgegenArbeitsunrechtHH/notes  oder auf dieser Seite unter der Rubrik »Tipps für den Alltag«.

Der Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht wird organisiert von der FAU Hamburg, der Grupo de Acción Sindical Hamburg – GAS HH, der IWW Hamburg und uns, Wilhelmsburg Solidarisch.


Conflicts at work and no idea what to do about it? You want to work less or stop working altogether? Your boss still owes you money? We support you!

Every second Sunday of the month, from 2 pm to 4 pm, we meet at the „Drop-in Point Against Labour Injustice“ at „Infoladen Wilhelmsburg“ (Fährstr. 48). There we make plans about how we can fight against bosses and the ever-present pressure to perform. We know: Just complaining at kitchen tables is not helping us. That’s why we organize ourselves and support each other. We do legal research, council each other and plan actions together.

In addition we prepare an input for each meeting regarding questions that affect many of us. Here are the dates, times and topics of the next three months:

10.06: „Drop-in Point against labour injustice“ + How do I keep a work diary and why is it a useful tool to defend yourself against rip-offs by bosses and bad treatment.

08.07.: „Drop-in Point against labour injustice“ + Legal input and practical advice on tips and shortages in the cash desk or in the warehouse. Can the boss just keep the tip and when can you be held liable for shortages?

12.08.: „Drop-in Point against labour injustice“ + Shift work. We want to investigate the effects  of shift work on health and society.

You find all previous tips and information on the following topics here: https://www.facebook.com/pg/AnlaufpunktgegenArbeitsunrechtHH/notes (Unfortunately only in German at the moment.)

The Drop-in point against labour injustice is organised by the FAU Hamburg, the Grupo de Acción Sindical Hamburg – GAS HH, the IWW Hamburg and us, Wilhelmsburg Solidarisch.

Kommentare sind geschlossen.