Archiv für den Autor: otium

Podiumsdiskussion: Was heißt asozial? Historische Kontinuitäten und solidarische Gegenentwürfe

Am 25.06 sind wir im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Verachtete Opfer – Die Verfolgung und Vernichtung sogenannter Asozialer durch die Nationalsozialisten und ihre bis heute fehlende Anerkennung als NS-Opfer“, zu folgender Podiumsdiskussion eingeladen worden. Wir freuen uns euch dort zu sehen.

Was heißt asozial? Historische Kontinuitäten und solidarische Gegenentwürfe

Podiumsgespräch mit Vertreter*innen von AK Kritische Asozialität, AK Kritische Soziale Arbeit und Wilhelmsburg Solidarisch
Moderation: Frauke Steinhäuser

Montag – 25. Juni – 19.30 Uhr – Stadtteilzentrum Kölibri (Hein-Köllisch-Platz 12)

Arbeitstagebuch führen, Trinkgeld und Fehlbestände in der Kasse und Schichtarbeit – Unsere Themenschwerpunkte beim »Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht« von Juni bis August

English below… dates, times and topics of the „Drop-in Point against labour injustice“ for the next three months

Konflikte am Arbeitsplatz und kein Land in Sicht? Du willst weniger arbeiten oder ganz aufhören zu arbeiten? Deine Chefin schuldet dir noch Geld? Wir unterstützen dich!

Jeden zweiten Sonntag im Monat findet von 14:00 bis 16:00 Uhr der Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht im Infoladen Wilhelmsburg (Fährstr. 48) statt. Dort überlegen wir, wie wir uns gegen Chefs und Leistungsdruck wehren können. Denn wir wissen: Nur am Küchentisch zu meckern, bringt uns nicht weiter. Deshalb organisieren wir uns, stehen uns mit Rat und Tat zur Seite, wälzen Rechtsratgeber und planen gemeinsam Aktionen.

Außerdem bereiten wir für jedes Treffen einen Themenschwerpunkt zu Fragen vor, die viele von uns betreffen. Hier sind die Termine und Themenschwerpunkte der nächsten drei Monate:

10.06: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht  + Wie führe ich ein Arbeitstagebuch und warum ist es ein nützliches Instrument, um sich gegen Abzocke von Chef*innen und schlechte Behandlung zu wehren?

08.07.: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht  + Rechtsinput und praktische Tipps zu Trinkgeld und Fehlbeständen in der Kasse oder im Lager. Können Chef*innen einfach Trinkgeld einbehalten und könnt ihr für Fehlbestände haftbar gemacht werden?

12.08.: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht + Schichtarbeit. Wir wollen vor allem der Frage gesundheitlicher und gesamtgesellschaftlicher Auswirkungen von Schichtarbeit nachgehen und was sie mit der allgemeinen Tendenz zur Entgrenzung von Arbeitszeit tun hat.

Alle bisherigen Tipps und Infos zu den Themenschwerpunkten findet ihr hier: https://www.facebook.com/pg/AnlaufpunktgegenArbeitsunrechtHH/notes  oder auf dieser Seite unter der Rubrik »Tipps für den Alltag«.

Der Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht wird organisiert von der FAU Hamburg, der Grupo de Acción Sindical Hamburg – GAS HH, der IWW Hamburg und uns, Wilhelmsburg Solidarisch.

mehr...

Unterstützt die Forderungen der Initiative „Aufklärung Tatort Schützenstraße“!

Im Juni 2001 ermordete der NSU Süleyman Taşköprü in Hamburg. Als einziges Bundesland hat Hamburg weder einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss gebildet, noch hat sich der Senat öffentlich bei den Hinterbliebenen entschuldigt!

Als Wilhelmsburg Solidarisch unterstützen wir die Forderungen der Initiative „Aufklärung Tatort Schützenstraße“. Doch seien wir ehrlich. Um den notwendigen gesellschaftlichen Druck aufzubauen, kann unsere Unterstützung nur ein kleiner Teil sein.

Viel wichtiger ist, dass Gewerkschaften und Gewerkschaftschaftsgliederungen, Träger der sozialen Arbeit, Bildungsinitiativen, KiTas, Schüler_innenvertretungen u.s.w. diesen Aufruf unterzeichnen.
Wenn ihr eine Chance seht, dass euer Betrieb oder eure Schule den Aufruf unterstützen könnte, nehmt ihn mit, sprecht mit Kolleg_innen darüber und wirkt auf eine Unterzeichnung hin. Ihr findet ihn hier.

Betriebsräte, Mindestlohn & Schwarzarbeit – Unsere Themenschwerpunkte beim »Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht« von März bis Mai


English below… dates, times and topics of the „Drop-in Point against labour injustice“ for the next three months

Konflikte am Arbeitsplatz und kein Land in Sicht? Du willst weniger arbeiten oder ganz aufhören zu arbeiten? Deine Chefin schuldet dir noch Geld? Wir unterstützen dich!

Jeden zweiten Sonntag im Monat findet von 14:00 bis 16:00 Uhr der Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht im Infoladen Wilhelmsburg (Fährstr. 48) statt. Dort überlegen wir, wie wir uns gegen Chefs und Leistungsdruck wehren können. Denn wir wissen: Nur am Küchentisch zu meckern, bringt uns nicht weiter. Deshalb organisieren wir uns, stehen uns mit Rat und Tat zur Seite, wälzen Rechtsratgeber und planen gemeinsam Aktionen.

Außerdem bereiten wir für jedes Treffen einen Themenschwerpunkt zu Fragen vor, die viele von uns betreffen. Hier sind die Termine und Themenschwerpunkte der nächsten drei Monate:

11.03: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht  + Fortführung der Diskussion und der Vernetzung zum Thema „Betriebsräte“

08.04.: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht  + Themenschwerpunkt „Mindestlohn“

13.05.: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht  + Themenschwerpunkt „Schwarzarbeit“

Alle bisherigen Tipps und Infos zu den Themenschwerpunkten findet ihr hier: https://www.facebook.com/pg/AnlaufpunktgegenArbeitsunrechtHH/notes  oder auf dieser Seite unter der Rubrik »Tipps für den Alltag«

Der Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht wird organisiert von der FAU Hamburg, der Grupo de Acción Sindical Hamburg – GAS HH, der IWW Hamburg und uns, Wilhelmsburg Solidarisch.

mehr...

Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht – Themenschwerpunkte Dezember, Januar, Februar 2017/2018

Konflikte am Arbeitsplatz und kein Land in Sicht? Du willst weniger arbeiten oder ganz aufhören zu arbeiten? Deine Chefin schuldet dir noch Geld? Wir unterstützen dich!

Jeden zweiten Sonntag im Monat findet von 14:00 bis 16:00 Uhr der Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht im Infoladen Wilhelmsburg (Fährstr. 48) statt. 
Dort überlegen wir, wie wir uns gegen Chefs und Leistungsdruck wehren können.

Denn wir wissen: Nur am Küchentisch zu meckern, bringt uns nicht weiter. Deshalb organisieren wir uns, stehen uns mit Rat und Tat zur Seite, wälzen Rechtsratgeber und planen gemeinsam Aktionen.

Außerdem bereiten wir für jedes Treffen einen Themenschwerpunkt zu Fragen vor, die viele von uns betreffen. Hier sind die Termine und Themenschwerpunkte der nächsten drei Monate:

10.12: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht + Gemeinsamer
Austausch über unsere politische Praxis mit einem Genossen der AngryWorkers aus London

14.01. : Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht + Themenschwerpunkt „Überstunden“

11.02.: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht + Themenschwerpunkt „Betriebsräte“

Der Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht wird organisiert von der Freien Arbeiter_innen Union Hamburg, der Grupo de Acción Sindical Hamburg, den Industrial Workers of the World Hamburg und Wilhelmsburg Solidarisch.

Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht – Themenschwerpunkte September, Oktober, November 2017

Konflikte am Arbeitsplatz und kein Land in Sicht? Du willst weniger arbeiten oder ganz aufhören zu arbeiten? Deine Chefin schuldet dir noch Geld? Wir unterstützen dich!

Ab September findet jeden zweiten Sonntag im Monat von 14:00 bis 16:00 Uhr der Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht im Infoladen Wilhelmsburg (Fährstr. 48) statt. 
Dort überlegen wir, wie wir uns gegen Chefs und Leistungsdruck wehren können.

Denn wir wissen: Nur am Küchentisch zu meckern, bringt uns nicht weiter. Deshalb organisieren wir uns, stehen uns mit Rat und Tat zur Seite, wälzen Rechtsratgeber und planen gemeinsam Aktionen.

Außerdem bereiten wir für jedes Treffen einen Themenschwerpunkt zu Fragen vor, die viele von uns betreffen. Hier sind die Termine und Themenschwerpunkte der nächsten drei Monate:

10.09.: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht
Plus Themenschwerpunkt „Krank feiern oder gesund schuften? Krankheit und Arbeit“

08.10.: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht
Plus Themenschwerpunkt „40 Stunden – WTF! Arbeitszeitverkürzung, wie geht das?“

12.11.: Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht
Plus Themenschwerpunkt „Bildungsurlaub“

Der Anlaufpunkt gegen Arbeitsunrecht wird organisiert von der Freien Arbeiter_innen Union Hamburg, der Grupo de Acción Sindical Hamburg, den Industrial Workers of the World Hamburg und Wilhelmsburg Solidarisch.

Flyer-Schreibwerkstatt

Am Samstag, den 09.09. | 13:00 bis 18:00 Uhr | Infoladen Wilhelmsburg 

Bei Wilhelmsburg Solidarisch treffen sich Menschen, die sich gegenseitig bei Problemen mit Behörden, Vermietern und Chefs unterstützen. Um unsere Interessen durchzusetzen schreiben wir nicht nur Briefe oder beraten und begleiten uns gegenseitig, sondern nutzen auch direkte Aktionen.

Zu öffentlichkeitswirksamen Aktionen gehört meistens auch das Schreiben von Flugblättern. Also kurze und verständliche Texte, die den konkreten Anlass einer Aktion kommunizieren, eine politische Einordnung geben und nach Möglichkeit auch noch zeigen wie man sich gemeinsam wehren kann. Das ist häufig ganz schön knifflig und erfordert neben Übung, Kenntnisse über handwerkliche Kniffe und technisches Know-How zum kollaborativen Schreiben.

Damit sich mehr Menschen zutrauen zu schreiben und Leute mit Erfahrung ihr Wissen teilen können, organisieren wir am Samstag, den 09.09. von 13:00 bis 18:00 Uhr eine Schreibwerkstatt im Infoladen Wilhelmsburg (Fährstraße 48).

Es werden eigene Textentwürfe verfasst und diskutiert. Es soll einen Input zum Handwerk „Texte verfassen“ geben und wir schauen uns an welche technologischen Lösungen es für kollektive Schreibprozesse gibt. Alle die etwas (dazu-)lernen möchten oder sich über ihre Tricks beim Schreiben austauschen möchten, sind herzlich eingeladen!

Broschüre zum Thema Arbeit

Welche Rechte habe ich?
Wie setzte ich meine Interessen durch?
Wo finde ich Verbündete?

Diese Fragen versucht unsere neue Broschüre zum Thema »Arbeit« zu beantworten. Denn wer vereinzelt oder in ungesicherten Arbeitsverhältnissen schuften muss, hat es schwer, sich zu wehren. Egal ob als Pflegerin in einem Ambulanten Pflegedienst, als Kurierfahrerin oder als Verkäufer, in der Leiharbeit und anderswo. Oft steht man dem Chef alleine gegenüber. Zum Teil kennt man seine Kolleg_innen kaum. Das macht es schwer, auch nur die gesetzlichen Mindestrechte einzufordern und durchzusetzen. Sich und die Kolleg_innen über ihre Arbeitsrechte zu informieren, kann ein erster Schritt sein, um dem Chef entgegenzutreten.

Du willst auch bessere Bedingungen in deinem Job durchsetzen? Du willst weniger arbeiten oder ganz aufhören zu arbeiten? Deine Chefin schuldet dir noch Geld? Wir unterstützen dich!

Bei Wilhelmsburg Solidarisch treffen sich einmal im Monat in der AG Lohnarbeit alle von uns, die über ihre Arbeitsverhältnisse reden wollen und überlegen, wir wir gemeinsam mit Kolleg_innen unsere Interessen durchsetzen können. Gerade wenn du im Betrieb das Gefühl hast, alleine zu sein, kann eine Unterstützung von außen wichtig sein. Wir halten zusammen und können dadurch mehr erreichen. Wir können dir mit Rat und Tat zur Seite stehen, Rechtsratgeber wälzen, Räume für Treffen organisieren, bei der Erstellung von Flugblättern helfen und gemeinsam Aktionen planen.

TERMINE
AG Lohnarbeit… Wir sprechen über unsere Arbeitsverhältnisse und überlegen, wie wir gemeinsam mit Kolleg_innen unsere Interessen durchsetzen können.
Jeden 2. Sonntag im Monat von 14.00 – 17.00 Uhr. Fährstraße 48.
Anlaufpunkt… Gegenseitige Beratung und Unterstützung bei Problemen rund um Arbeit, Aufenthalt, Jobcenter und Wohnen.
Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat von 16.00 – 18.00 Uhr. Fährstraße 48.

Treffen wegen der Zwangsräumung im Otterhaken

Liebe Zwangsräumungssolidarische,

im Januar ist die letzte Rate für die Anzeigen wegen Hausfriedensbruch bei Heikos Zwangsräumung  fällig geworden. Wir schlagen deshalb vor uns erneut zu treffen, um zu schauen, wer zur Zeit Geld benötigt, wieviel wir haben und wie wir uns weiter um eine gemeinsame Finanzierung kümmern müssen.

Am 26. Januar 2015 ließ der Bauverein Reiherstieg unseren Freund und Mitstreiter Heiko nach 15 Jahren aus seiner Wohnung im Otterhaken räumen. Der Grund war eine verspätete Mietzahlung und das Heiko sich auf Genossenschaftsversammlungen für mehr Transparenz und die Rechte der Mieter_innen eingesetzt hat. Wir haben damals versucht gemeinsam Heikos Zwangsräumung zu blockieren.

Alle Personen die sich im Treppenhaus aufgehalten haben, erhielten daraufhin
eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch. Die Verfahren wurden gegen
Geldzahlungen eingestellt. Damit wir uns auch in Zukunft trauen für
unsere Rechte einzusetzen und damit niemand auf den Kosten sitzen
bleibt, organisieren wir Soli-Partys und sammeln Spenden.

Wir treffen uns am Freitag, den 03.02 um 19:00 im Hausprojekt GoMokry (Mokrystraße 3, Bewegungsraum im EG)

Wenn ihr uns unterstützen möchtet, könnt ihr zu den Öffnungszeiten im Infoladen und im Black Ferry Spenden abgeben. 

Immer Ärger mit der AOK

aokii2016Am Dienstag konnten wir mit einem Go-In bei der AOK die Streichung von Schulden im vierstelligen Bereich erreichen.

Mal wieder hatte die AOK unrechtmäßig mehrere tausend Euro
Beitragsnachzahlung verlangt. Wieder wurde jemand monatelang als
Spitzenverdiener geführt. In Wirklichkeit war Stefan* zur
fraglichen Zeit erwerbslos. Und obwohl das der AOK mehrfach mitgeteilt
wurde, ignorierte sie Briefe und Anrufe und schickte weiter Mahnungen. Deshalb machten wir uns am Dienstag auf den Weg zur Geschäftsstelle der AOK in Wilhelmsburg, um die Streichung der Schulden kollektiv zu fordern.

Wir wissen, dass das Öffentlichmachen dieser Praktiken der AOK unangenehm ist. Deshalb informierten wir als erstes alle anwesenden Kund_innen über die Methoden der AOK und Stefans Konflikt. Der zuständige Mitarbeiter war davon gar nicht begeistert und wollte nur mit einer kleinen Delegation über Stefans Schulden sprechen. Wir ließen uns darauf ein und einige Kund_innen kamen nach dem Gespräch mit dem Mitarbeiter der AOK auf uns zu und fragten ob alles gut gegangen sei. Das war eine schöne Bestärkung.

Immer wieder haben Leute von uns Ärger mit den Krankenkassen. Manchmal
werden zu höhe Löhne zur Berechnung veranschlagt. In anderen Fällen wird
das Krankengeld trotz Attest direkt nach einer Woche eingestellt, weil »nach Aktenlage« entschieden wurde, dass man jetzt wieder gesund sei. Oder die Krankenkassen trödeln lange herum bis dringend benötigte Leistungen gezahlt werden. Die Krankenkassen versuchen Geld zu sparen, wo immer es möglich ist. Damit machen die Krankenkassen viele Menschen erst recht krank. Ausgerechnet wenn es uns nicht gut geht, müssen wir plötzlich Briefe schreiben, Anrufe tätigen und darum bangen morgen noch mit einem Auskommen und ohne Schulden dazustehen. Die Krankenkassenbürokratie macht Stress, statt gesund. Besonders, wenn man alleine ist.

Kollektive Aktionen und gegenseitige Unterstützung sind unser Weg, uns zu wehren, weniger allein zu sein und uns unseren Zugang zum Gesundheitssystem zu erkämpfen.

*Name geändert